Panda-Puh!

Na endlich. Heute Nacht hat Google bekannt gegeben, dass Panda nun international ausgerollt werden soll. Mal abgesehen davon, dass ich mir das optisch sehr nett vorstelle (ein drolliges, schwarz-weißes Bärchen wird von grinsenden Googlengineers mit Handschuhen über den Boden gekugelt), bin ich froh, dass es jetzt so weit ist. Die lange Zeit des Wartens hat ein Ende. Und damit auch die lange Zeit der Ungewissheit und der entsprechenden Fragen von Webmastern…

“Werde ich von Panda betroffen sein?”
“Was soll ich tun, um gegen Panda gewappnet zu sein?”
Zwei typische Fragen, die wohl so ziemlich jedem Agentur-SEO in den letzten Monaten zu Hauf gestellt wurden. Und auch wenn es so gesehen gut für’s Geschäft war, entsprechende Analysen zu fahren und Einschätzungen abzugeben – hat es uns nicht alle nur von unserem eigentlichen Job abgehalten? ;)

Zugegeben, in einigen Fällen waren die Fragen tatsächlich berechtigt und es war gut, dass sie so früh gestellt wurden. Denn auch wenn es immer noch keine konkrete Simulation des Algorithmus und somit auch keine 100%ig zuverlässige Prognosemöglichkeit gibt, so konnten wir von den Auswirkungen in USA doch einiges lernen und entgegensteuern, bevor das Bärchen Kind in den Brunnen fällt.

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber mein Key-Learning aus allen Analysen und Bewertungen, die zu diesem Thema gemacht wurden, war: Google hat offenbar endlich richtige KI am Start. Der Katalog an Fragen, die Webmaster sich stellen sollten, wenn es um Panda geht, umfasst derart “weiche” Faktoren, dass das eigentlich nur über Machine Learning abzubilden ist. So wie bei Yandex, die bereits vor einiger Zeit darüber berichteten.

Als analytisch-technischer Kopf bin ich zwar ein großer Fan von harten Fakten, die man mit ja/nein beantworten kann. Also so etwas wie “kommt das Keyword im Seitentitel vor?”. Aber genau deswegen bewundere ich auch die Programmierer, die es schaffen, aus dem Antwortmuster von tausenden Menschen eine magische Wolke zu erzeugen, in die man eine beliebige neue URL hineinschiebt und hinten eine Bewertung herausbekommt, die ziemlich genau dem entspricht, was diese tausenden von Menschen darüber gesagt hätten. Und – die Content-Farm-Betreiber mögen mir verzeihen – ENDLICH scheint tatsächlich die subjektive Qualität und somit die objektive Daseinsberechtigung einer Website über das übliche SEO-Getrickse und dicke Textbroker-Budgets zu siegen. Chapeau, Mr. Panda!

Und natürlich bin ich jetzt genauso wie jeder andere auf die nächsten Kurven ausgewählter Websites in Sistrix, XOVI und SearchMetrics gespannnt. Denn im Moment sehe ich zumindest bei meinen eigenen Projekten keine nennenswerten Änderungen. Also übliche Fluktuationen ein paar Plätze im Mid Tail rauf und runter. Einen Erdrutsch sehe ich hingegen noch nicht. Ist das Bärchen vielleicht noch gar nicht gänzlich ausgekugelt? Oder darf ich mich zu den Siegern zählen, die endlich dafür belohnt werden, dass sie jeden einzelnen Satz jeder Website tatsächlich selbst recherchiert, verfasst und mit weiterführenden Infos ausgestattet haben, um diese ganze Nullwert-SEO-Contentblase nicht weiter aufzublähen?

Was schätzt Ihr, wird passieren?

6 Kommentare zu “Panda-Puh!”
Michael 13. August 2011 um 12:06

Nun, ich glaube ja das Pandas sehr langsam sind! ;)
Zumindest sehe ich noch nicht wirklich viel davon!
Aber schon verwunderlich, wie viel angst so ein putziges Tier mit sich bringt.
Ich habe zwar ganz sicher keine Contenfarm, aber etwas muffesausen hat man als webseitenbetreiber wohl immer. Auf jeden fall aber ist das ganze ein Schritt in die richtige Richtung!

seodiot 13. August 2011 um 12:32

Da hast Du recht. Ein bisschen bohrt’s natürlich auch bei mir im Hinterkopf. Aber ich denke, ich habe die Hausaufgaben aus den US-Learnings gemacht bzw. bei vielen Projekten waren wir schon auf der sicheren Seite. Also bei den eigenen sowieso, aber glücklicherweise auch bei allen Kundenprojekten. Aber zumindest hab ich keine solche Panik vor Panda, dass ich stündlich die SERPs checke, schon mal die Baldrian-Tabletten raussuche und die 19222 als Kurzwahl im Handy anlege… ;)

Tobias 17. August 2011 um 10:59

Auf vielen unser Webseiten macht es in den letzten Tagen wirklich Spaß in Analytics zu schauen, denn die Besucherzahlen konnte teilweise um bis zu 40% gesteigert werden!

Ich denke es wurde langsam mal Zeit das Usergenerierter Content ei bisschen abgewertet wird und wirkliche Fachartikel ein Plus im Ranking erhalten. Bin gespannt was Google in Zukunft noch unternehmen wird um die Qualität von Webseiten in den Vordergrund zu stellen.

seodiot 17. August 2011 um 11:49

Ich grinse zur Zeit glücklicherweise auch bei jedem Blick in Analytics. Hab zwar keine so großen Sprünge, aber beruhigende Konstanz bei den wichtigen Money-Keywords. Das haben zwar offensichtlich meine Mitbewerber auch, aber hey, immerhin hat’s mich nicht erwischt! ;)

Beim speziellen Thema UGC bin ich allerdings gespalten. Es gibt in der Tat eine Menge Content-”Müll” da draussen, ohne den sich die Welt garantiert genauso weiterdrehen würde, wie sie das jetzt tut. Daneben gibt es aber die tatsächlichen Perlen, die ich keinesfalls in den SERPs missen möchte. Ich erinnere mich zum Beispiel nur an meine zahllosen, stundenlangen Kämpfe bei der Konfiguration meiner Linux-Server. Allein schon sendmail, logrotate oder diverse Hardwaretreiber. Hätte ich da keine Diskussionsforen gefunden, die mir die Basics vermittelt und mich auf die Lösung gebracht haben, wüsste ich heute wohl nur 10% dessen, was ich über Linux weiß, weil es hierfür zwar einen Haufen Standardliteratur gibt, aber wie jeder weiß, sitzt bei Linux der Teufel eben oft im Detail und im Zusammenspiel mit anderen Paketen sowie Versionen derselben. Ähnliches gilt wohl für alle Fragen, die über die reine Information hinausgehen, denn sonst bräuchten wir tatsächlich nur noch Wikipedia. Aber ich stimme Dir absolut zu – Inhalte wie “sind rote Schuhe sexier als schwarze?” mit anschließender, ellenlanger Diskussion braucht die Welt wirklich nicht. Also zumindest nicht in den SERPs.

glitter 26. August 2011 um 03:25

Hi,

also ich muss erst mal sagen Top Seite!

Also ich habe eben auch in mein Analytics geschaut und bin überrascht was ich für posetiven Treffic habe. Muss dazu sagen ich bin neu im breich Seo und co bereibe breits 6 Projekte und das 7. ist in planung. Denke mal habe das kleine süsse Tierchen auch überstanden:)

Ich habe von denn beschriebenen punkten bestimt 2/3 bereits gut gelöst

weiter so!! habe nun die seite in meine Favoriten

mfg
glitter

UschaSu 6. September 2011 um 11:39

Das ist doch mal eine erfreuliche Nachricht, dass es dem Farm Content endlich etwas an den Kragen geht. Ich ärgere mich immer wieder, wenn ich einen Begriff aus, sagen wir, der Quilt-Welt google und bei zwar korrekten, aber völlig oberflächlichen Beschreibungen lande. Eben dem, was man sich als Laie schnell zusammenrecherchieren kann. Wer braucht das schon?

Gerade bei Themen wie diesen erkennt man übrigens SEO-Seiten 100 Meter gegen den Wind. Sie sind nicht nur inhaltlich oberflächlich und SEO-typisch formuliert, sondern es fehlen die Bilder. In diesem Bereich das Wichtigste überhaupt. Aber Google näht ja nicht ;-)

Ich finde auch, dass UGC in vielen Bereichen sehr relevant ist, nicht nur bei Linux. Eigentlich überall, wo es um die vielen speziellen Einzelerfahrungen geht, die man untereinander so diskutieren u/o lösen kann: Software, Selfmade-Techniken, Krankheitserfahrungen, Astrologie u.v.a. Und viele Foren sind sogar für den professionellen Anwender eine unersetzliche Hilfe.

Diskutiere mit - gib einen Kommentar ab